Hauptmenü öffnen

AhlenWiki β

Hermann Vienhues

Hermann Vienhues
Vorname/n Hermann
Nachname Vienhues
Geburtsdatum 18.06.1931
Geburtsort Ahlen
Todesdatum 11.05.2020
Todesort Ahlen

Sportliche Laufbahn

Seine Fußball-Laufbahn begann 1946 als Jugend- und Seniorenspieler bei Wacker Ahlen. 1953 wechselte er nach Vorwärts Ahlen: Acht Jahre I. Fußballmannschaft; anschließend Alte Herren und Oldtimer. 1954 - 1997 war er ununterbrochen Geschäftsführer der Fußballabteilung - zwischendurch zusätzlich Hauptgeschäftsführer. Dort war er für den Spielbetrieb der Jugend und Senioren verantwortlich. Fünf Jahre lang organisierte er Internationale Jugend-Fußball-Turniere u.a. mit SC Enschede, Tubanters Twente, Borussia Dortmund, Westfalia Herne, FC Schalke 04, BSC Spandau, SW Essen, Ahlener Stadtauswahl. Ebenso wurden Turniere im Seniorenbereich von ihm durchgeführt. Eine Vielzahl von Ausflugsfahrten mit den Höhepunkten viermal nach Berlin und einmal nach Paris sowie nach Holland wurden von Hermann Vienhues organisiert. Rund zwanzig Jahre lang erstellte er die Fußball-Spielpläne für die Alte-Herren-Mannschaft, wo er selbst samstags aktiv spielte. Er betreute sonntags die erste Fußballmannschaft und unterhielt teilweise den Spielbetrieb für drei weitere Senioren-Mannschaften, darunter ein spanisches Team. Die erste E-Jugendmannschaft des Vereins gründete und trainierte er. Finanzielle Schwierigkeiten veranlassten ihn für zwölf Jahre die Kassenführung zusätzlich zu übernehmen. Zeitweise übte er zusätzlich die Vereins-Geschäftsführung aus. Seit 1954 war er in der Karnevalsabteilung des Vereins aktiv in der er 1964 als vereinseigener Karnevalsprinz regierte. Beim Übertritt des Vereins vom DJK-Zentralverband zum DJK-Hauptverband 1960-61 und bei der Aufnahme im DFB führte er sämtliche Formalitäten durch. Als Vorwärts Ahlen Anfang der 80er Jahre die Fußball-Woche (später Sportwoche) alljährlich regelmäßig durchführte, war er für den sportlichen Teil verantwortlich. Während seiner Amtszeit stieg die Mitgliederzahl von 99 im Jahre 1953 auf rund 900 im Jahre 2010. Er redigiert die Vereinszeitung mit seinen beiden Söhnen Hans-Martin (Schiedsrichter) und Thomas (Fußball-Geschäftsführung) seit 1988. Die Zeitung erscheint zweimal im Jahr mit einer Auflage von 1200 Exemplaren. Von 1997 bis 2011 bekleide er das Amt des Stellv. Fußball-Geschäftsführers mit dem Aufgaben-bereichen: Organisation der Platzkassierung, Betreuung der älteren Vereinsmitglieder mit Durchführung von Betriebsbesichtigungen und geselliger Nachmittage, sowie der Herausgabe der Vereinszeitung.

1957 wurde er für drei Jahre zum Beisitzer der DJK-Bezirks-Spruchkammer Hamm gewählt. Von 1957 bis 1973 zusätzlich Hauptkassierer von Vorwärts Ahlen. 1971 Beisitzer der Kreis-Spruchkammer Beckum. 1989 bis 2004 Vorsitzender der Kreis-Spruchkammer Beckum, bei der er von 2004 bis 2010 Stellv. Vorsitzender und weiterhin für die Urteile (schreiben, teilweise begründen, abrechnen und zustellen) verantwortlich blieb. Ab 1975 fungierte er als Beisitzer der Kreis-Jugendspruchkammer Beckum-Lippstadt, in der er ab 1989 Stellv. Vorsitzender wurde. Von 1979 bis 1988 war er als Sachkundiger Bürger im Sportausschuss der Stadt Ahlen tätig. Weiterhin archiviert er im Sportkreis Beckum erhaltenswerte Schriftstücke und Materialien in Zusammenarbeit mit der Zeitungsserie „Juppa“ im Kreis der Archivare des Sportarchivs der Stand Ahlen, mit dem Ziel eines Ahlener Sportmuseums.

Für sein sportliches Engagement mit über 60 Jahren Vereinsarbeit und 40 Jahren Sportgerichtsbarkeit erhielt er zahlreiche Auszeichnungen. Vereinsnadel im Silber und Gold, Ernennung zum ersten Ehrenmitglied von Vorwärts Ahlen, Kreis-Ehrennadel in Silber und Gold, Verbands-Ehrennadel in Silber und Gold (1978 und 1983), DFB-Verdienstnadel (2001), DJK-Ehrenzeichen in Silber und Gold, sowie das DJK-Ludwig-Wolker-Relief und das DJK-Carl-Mosterts-Relief. Zudem trug er das Deutsche Sportabzeichen in Silber und Gold. Im Jahre 2011 wurde ihm vom Bundespräsidenten das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen, welches ihm vom Landrat des Kreises Warendorf Dr. Olaf Gericke in Gegenwart des Ahlener Bürgermeisters, sowie der Familie und des Vereinsvorstandes während einer Feierstunde überreicht wurde.

Privatleben

Am 18. Juni 1931 erblickte Hermann Vienhues in Ahlen als Sohn des Friseur- und Perückenmachermeisters Johannes Vienhues und seiner Ehefrau Anna (Schneiderin) das Licht der Welt. Seine Kinderzeit verbrachte er mit seinen Halbgeschwistern Hans (1942 in Russland gefallen) und Else. Nach seiner Schulzeit wurde er zum Buchdrucker ausgebildet und über eine Weiterbildung erlernte er die Kenntnisse als Schriftsetzer (Schweizer Degen). Verheiratet war er mit der Schneiderin Gertrud (2003 verstorben). Aus dieser Ehe gingen drei Kinder hervor. Hans-Martin (Mediengestalter); Andreas (1981 verstorben) und Thomas (Industriekaufmann). Hermann Vienhues verstarb am 11. Mai 2020.