Dieter Massin

Aus AhlenWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieter Massin
Dieter.JPG
Vorname/n Dieter
Nachname Massin
Geburtsdatum 14.11.1940
Geburtsort Teschen
Kreis Mährisch-Ostrau
Beruf Lehrkraft


Dieter Massin (* 14. November 1940 in Teschen/Kreis Mährisch-Ostrau) wurde als Kind deutscher Eltern in Teschen geboren. Er ist vielen als Lehrkraft/Konrektor und Ehrenamtlicher rund um den Sport bekannt.

Leben

Nach dem zweiten Weltkrieg flüchtete Massin mit seinen Eltern nach Ahlen. Hier besuchte er ab 1947 die Volksschule und später das städt. Gymnasium.

Im Jahr 1967 war Dieter Massin als Mitbegründer und langjähriger Vorsitzender der Leichathletik-Abteilung des Spiel- und Sportvereins (SSV) „Westfalia“ Ahlen und in der späteren Leichtathletik-Gemeinschaft (LG) Ahlen als Trainer, Jugendbetreuer und vor allem Ideengeber für neue Wettkampfformen sowie Ausrichter von Sportveranstaltungen aktiv.

Unter anderem leitete der Sportfreund von 1967 bis 2001 alle Kreis-Schulsportfeste der Leichathletik in Ahlen und war als Organisator und Initiator der Stadt-Schulsportfeste in Leichtathletik, Handball, Basketball und Schwimmen maßgeblich beteiligt. 1967 gründete Dieter Massin die „Freiwilligen Schüler­Sportgemeinschaften“ und fungierte darin bis 2001 als deren Organisator. Für den Kreissportbund Warendorf war der Ahlener zunächst von 1979 bis 1990 als Schulsport-Beauftragter tätig, von 1984 bis 1993 als Geschäftsführer und danach als Vorsitzender (bis 1998).

Von 1967 bis 1977 arbeitete er im Leichtathletik-Jugendausschuss des FLVW mit und gehörte als Kreis-Leichtathletik-Obmann dem Vorstand des Kreises Beckum an. Als ehrenamtlicher Landestrainer in der Disziplin Stabhochsprung führte Massin von 1966 bis 1975 zahlreiche westfälische Talente an die Spitze. Hinzu kommen Trainerausbildungen in verschiedenen Ländern Afrikas und Asiens, die Dieter Massin im Auftrag des Bundesentwicklungshilfeministeriums von 1969 bis 1974 wahrnahm. Desweiteren war Massin für das Nationale Olympische Komitee für Deutschland (NOK), die GTZ (Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit) und für die IAAF (International Association of Athletics Federation) international tätig.

Juppa-Logo.svg

Auf lokaler Ebene dürfte Massin ebenfalls vielen bekannt sein durch seine Sportkolumne "Juppa". Zusammen mit Herbert Häbbert Rüsing greift er hier Ahlener Zeitgeschehen und Sportgeschichten auf. Die Besonderheit der Kolumne ist die Sprache in der sie geschrieben ist. Massin und Rüsing schreiben in etwa so, wie man Ruhrdeutsch sprechen würde. Die Kolumne wurde seit März 2005 immer donnerstags in der Ahlener Zeitung veröffentlicht und erlangte regelrecht Kultstatus bei den Lesern. Die Serie wird, seit 2008, im "Internetz", wie Juppa sagen würde, auf seinem "Block" (Blog), unter www.juppa.eu[1], ergänzt.

Ehrungen

  • 1985: DLV - Ehrennadel in Silber
  • 1989: DLV - Ehrennadel in Gold
  • 1989: Ehrennadel des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen
  • 1998: Ehrenvorsitzender im Kreissportbund Warendorf
  • 2005: DLV - Ehrenschild
  • 2007: „Premio della Carriera“, Auszeichnung in Numana (Italien)
  • 2009: Bundesverdienstkreuz am Bande [1]
  • 2010: Ehrenvorsitzender der LG Ahlen
  • 2011: Ehrenmitglied des Senioren-Weltverbandes WMA (World Masters Athletics) [2]
  • 2012: Ehrenvorsitzender des Europäischen Seniorenleichtathletik-Verbandes EVAA [3]
  • 2015: Ehrenpräsident des Box-Sport-Klub 27 Ahlen (BSK)[4]

Veröffentlichungen

  • Du mein Ahlen – Lebens- und liebenswert lebendige Stadt an der Werse, zusammen mit Mechthild Massin, Anno-Verlag, Ahlen, 2017, ISBN 978-3-939256-73-1
  • Ahlen wegweisend – 50 Straßen, Wege und Plätze: Porträts und Geschichte(n), zusammen mit Mechthild Massin, Anno-Verlag, Ahlen, 2014, ISBN 978-3-939256-17-5
  • Fun in Athletics
  • Senioren Leichtathletik
  • Juppa ihm sein Rückblick (Ahlener Zeitung)

Bilder

Quellen und Links