Willy Massin

Aus AhlenWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Willy Massin
WillyMassin.jpeg
Vorname/n Willy
Nachname Massin
Geburtsdatum 17.01.1904
Geburtsort Duisburg
Todesdatum 31.08.1980
Todesort Ahlen

geb. 17. Januar 1904 in Duisburg-Ruhrort, gest. 31. August 1984 in Ahlen, verheiratet mit Mathilde, geb. Thauern, zwei Söhne, Rolf und Dieter.

Der Sport begleitete Willy Massin ein Leben lang, zunächst aktiv, als er beim FSV Frankfurt als Linksaußen im Einsatz war. Er brachte es in dieser Zeit zu regionalen Ehren, als er in der Auswahlmannschaft ‚Süd‘ in ein Team kam, das um den Ländertitel des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) spielte.

Nach dem Krieg kam Willy Massin nach Ahlen, baute für seine Familie eine neue Existenz auf und fand Ende der 50er Jahre über seine Söhne zum Sport zurück, zunächst als Betreuer beim Handball (SSV Westfalia 05/06 Ahlen) und dann bei der Leichtathletik, die in dieser Zeit in Ahlen eine Nostalgie erlebte. Zusammen mit Fritz („Fitti“) Vennemann leitete Massin über den Sport Begegnungen ein, die alle der Völkerverständigung dienten (ab 1957 Austausch und Vergleich mit Metro Rotterdam, dann mit französischen Vereinen (Club Universitaire Dijon, Stade Narbonne) und Vereinen in der ehemaligen DDR (BSG Chemie Leuna, HSG Wissenschaft Halle/Saale).

Ende der 50er Jahre wurde Willy Massin zum Vorsitzenden des ‚Stadtverbandes für Leibesübungen‘ gewählt und folgte damit Andreas Lanz, Josef Mlinar und Theo Rogmann in diesem Amt.

In sein Arbeitsprogramm nahm Massin sogleich die Sportstätten-Situation (vorrangig die Turnhallen) auf, intensivierte die Abnahmen des Sportabzeichens in den Schulen, förderte die Zusammenarbeit mit der Bundeswehr, rief die ‚Hausfrauen-Olympiade‘ ins Leben, schuf für Behinderte mit einem Sitzball-Turnier eine Vergleichsmöglichkeit genauso wie beim Völkerball-Turnier. Die (zahlenmäßig) größte Aktion wurde bei den Volkswettbewerben in der Leichtathletik, im Schwimmen, beim Wandern und Radfahren notiert, die in den 70er Jahren bundesweit populär waren.

Als sein Lebenswerk bezeichnete Willy Massin den Bau des Sportparks Nord, der am 6. Juli 1983 der Öffentlichkeit übergeben wurde. Mit acht Rundbahnen (auf Massins Initiative) erfüllte das Stadion die Voraussetzungen als Austragungsort internationaler Leichtathletik-Meisterschaften. Zu Massins Gedenken wurde am 24. August 2008 im Sportpark ein Straßenschild zu seinen Ehren enthüllt. (Video vorhanden)

Das Amt des Vorsitzenden im Stadtsportverband Ahlen hat Willy Massin am 18. April 1980 an Hans-Werner Willmer übergeben, er wurde einstimmig zum Ehrenvorsitzenden ernannt.